Welche Trauringe? – Inspiration durch Brautkleider

von Alexander König

So sehr sie für Beständigkeit stehen, so beständig, aber eher unscheinbar leuchten die Trauringee am Ringfinger ihrer beiden Träger. Oftmals ohne jede Verzierung, manchmal geschmückt durch eine zarte Linie oder einen Durchbruch, sollen sie die unzertrennliche Verbindung symbolisieren. Manchmal ist die Wahl der passenden Trauringe gar nicht so leicht. Um den passenden Stil zu finden, der Braut und Bräutigam gefällt, können beide sich tolle Inspiration beim Betrachten schöner Brautkleider holen.

Denn wie auch die Ringe in Silber, Platin oder Gold, so gibt es auch Brautmoden in den unterschiedlichsten Stilen. In einfachster Schnittführung ohne jede Verzierung bis hin zu märchenhaften Traumkleidern, die sogar echten Prinzessinnen genügen würden, gibt es Brautkleider zu kaufen. Im Internet, in Hochzeitsmagazinen, in Modezeitschriften und in Katalogen für Brautmoden gibt es unzählige Bilder, auf denen man beim Anblick wunderschön zurechtgemachter Bräute noch mehr Lust aufs Hochzeitfeiern bekommt.

Brautkleider, puristisch oder asymmetrisch

Während einen das puristisch anmutende cremefarbene Hochzeitskleid zu schlichten Ringen aus kostbarem Weißgold inspiriert, lässt die grauweiße Kreation aus silbrig glänzendem Taft den Wunsch nach einem Paar Ringe aus Platin entstehen. Das asymmetrisch geschnittene Hochzeitskleid erkennt man wieder in Ringen, denen eine schwungvolle diagonale Gravur Schwung verleiht. Brautkleider mit enganliegendem Schnitt des Oberteils, tollem v-förmigen Ausschnitt mit breitem Seidenband und einem weitem Rock lassen einen zu den Ringen greifen, deren einziger Schmuck ein ähnlich v-förmiger Schwung ist.

Romantisch wie Kate oder modern puristisch

Besonders beliebt in diesen Tagen – nicht erst seit der Traumhochzeit von Prinz William und Kate Middleton – sind schlichte Brautkleider, die nur die zarten Oberarme romantisch in feine Spitzen hüllen. Diesem Stil entsprechen schlichte Ringe, an denen ein kleiner, kostbarer Stein den Betrachter erst beim zweiten Blick überrascht. Auch eine zarte Gravur im kompakten Platin, Silber oder Gold passt zu solchen Brautkleidern. Das Hochzeitskleid, das kunstvoll genäht ist aus mehreren diagonal arrangierten, kontrastierenden Stoffbahnen findet seine Entsprechung im Ring aus Gelb- und Weißgold, der die Hand von Braut und Bräutigam gleichermaßen schmückt.

Brautkleider in zarten Pastelltönen

Haben beide das Brautkleid nicht im reinen klassischen Weiß, sondern in zartem Pastellton gewählt, dann findet sich dieser ebenfalls wieder im funkelnden Stein auf dem Ring. Ob Rosé oder Hellblau, zartes Flieder oder Mintgrün, Zitronengelb oder cremiges Apricot – auch in diesen zartesten Farbtönen hat die Natur kostbare Edelsteine geschaffen, die fingerfertige Goldschmiede und Schmuckdesigner zu wunderschönen Eheringen verarbeitet haben. Mögen die Verliebten es ganz romantisch und üppig, dann kombinieren sie zu der märchenhaften Hochzeitsrobe ebenso romantisch verzierte Trauringe.