Traum Trauringe…

von Alexander König

Wenn die Hochzeitsvorbereitungen in vollem Gange sind, ist auch die Zeit nicht mehr fern, dass sich das Brautpaar auf die Reise durch die Juweliergeschäfte der Heimatstadt begeben. Ein Tag, der mindestens genauso spannend ist, wie die Auswahl der passenden Hochzeitslokation oder des Hochzeitsoutfits, denn immerhin geht man nicht nur mit dem Partner eine Verbindung fürs Leben ein, sondern auch mit dem Trauring, der einen ab dem Tag der Hochzeit nun jeden Tag aufs neue begleitet. Dass die Auswahl gut gewählt sein sollte, versteht sich daher von selbst. Neben dem Tragekomfort sollte der künftige Trauring dabei auch dem persönlichen Geschmack entsprechen. Hierbei gilt jedoch zu bedenken, dass der Ring nicht nur zur derzeitigen Mode passen sollte, sondern auch in vielen Jahren oder Jahrzehnten noch mit Freude anstatt mit Gram getragen wird. 

Wohin man sich zur Auswahl der zukünftigen Eheringe begibt, hängt ganz von Wohnort und persönlichem Geschmack ab. Der Juwelier, das Atelier, der angesagte Designer, die Goldschmiede oder ganz bequem das Internetgeschäft vom heimischen Wohnzimmer aus – Appetit holen ist sicherlich lange vor dem eigentlich Kauf erlaubt. Wo man sich dann letztendlich für den Kauf entscheidet ist jedem selbst überlassen. Angeraten sei allerdings ein Probetragen des künftigen Traurings. Was für die Trauringe aus dem heimatnahmen Juweliergeschäft noch problemlos möglich ist, wird beim Kauf im Internet allerdings problematisch. Hier ist es in der Regel nicht möglich, die Haptik des künftigen Ringpaars zu genießen. Oft entscheidet bei Internetkäufen lediglich die Optik – und nicht selten der mitunter günstigere Preis als beim Juwelier oder Goldschmied. Kein Wunder, denn eine vis-a-vis-Beratung inklusive echtem „Ring-feeling“ gibt es bei einem Kauf im Internet natürlich nicht. Auch der individuellen Gestaltung und der späteren Veränderungsmöglichkeit sind bei Internetkäufen gewisse Grenzen gesetzt. Dafür ist der Ringpreis häufig ein unschlagbares Argument, vor allem dann, wenn das Hochzeitsbudget zum zwingt.