Hochzeitskleider – die Trends des Jahres!

von Alexander König

Ein Brautkleid für die Trauung auszusuchen ist mindestens genau so schwer wie die Wahl der Trauringe. Wo letztere ein Leben lang gefallen sollen, muss das Brautkleid innerhalb eines einzigen Tages einen bleibenden Eindruck hinterlassen, von dem das Brautpaar und auch die Hochzeitsgäste noch lange etwas haben. Dies gelingt dann am besten, wenn Braut und Kleid perfekt miteinander harmonieren. Die Braut muss sich in ihrem Hochzeitskleid daher vor allem wohlfühlen. Frauen, die sich im Alltag für Mode interessieren, wählen für ihre Hochzeit daher oftmals ein Brautkleid, welches den neuesten Trends entspricht. Und dies sind die Brautmoden-Trends 2012!

Metallische Stoffgürtel passend zum Trauring

Mutige Bräute, die zu ihrem Hochzeitsleid einen taillenformenden Gürtel tragen, wählen diesen in diesem Jahr nicht in der Farbe ihres Kleides, sondern im Edelmetall-Look. Die sonst unauffälligen Gürtel sind nämlich in edlen Metallfarben gefärbt. Je nach Gusto kann ein Gürtel in Bronze, Silber oder Gold gewählt werden, wobei dies natürlich die ideale Gelegenheit dazu ist, mithilfe eines farblich auf die Trauringe abgestimmten Gürtels jene besonders schön in Szene zu setzen. So können Trauringe und Gürtel in warmem Gold um die Wette strahlen, was sich insbesondere auf den Hochzeitsfotos auszahlt.

Dekolletés: verhüllen oder betonen?

In puncto Ausschnitt haben modebewusste Damen nun die Qual der Wahl, denn zwei ganz gegensätzliche Trends kämpfen um ihre Gunst. Zum einen sind dies die verschleierten Dekolletés, zum anderen die klassischen V-Ausschnitte. Letzterer ist für Bräute vorteilhaft, die einen etwas größeren Busen haben und diesen gekonnt betonen möchten. Je nachdem, wie verführerisch die Braut sein möchte, kann auch der Ausschnitt des Hochzeitskleides in der gewünschten Tiefe gewählt werden. Wer nicht alles zeigen möchte und den Blick lieber auf die schlanken Arme lenken möchte, ist mit ersterer Variante besser beraten. Das Dekolleté ist bei jener jedoch nicht vollständig verdeckt, sondern wird von einem zarten Stoff wie Organza oder Spitze verhüllt. Wählt man in Kombination zu jenem Stoff-Schleier einen tiefen Ausschnitt, so kann dieser Trend sogar verführerisch wirken, ohne dabei aufdringlich zu sein.

Spitze ist ein Muss – auch für das Ringkissen

Doch nicht nur am Dekolleté, sondern auch an den Armen trägt die Braut im Jahr 2012 bevorzugt Spitze. Tatsächlich stehen die Hochzeitskleider derzeit ganz im Zeichen der Spitze. Vorbild ist hier Kate Middletons Brautkleid aus dem Vorjahr, das Modeexperten und Zuschauerinnen offenbar gleichermaßen nachhaltig begeisterte. Vorteilhaft sind die aus Spitzenstoff gefertigten Ärmel insbesondere für Bräute mit einer schlanken, grazilen Figur. Wer der edlen Spitze noch weitere Aufmerksamkeit widmen möchte, hat in Form eines individuellen Ringkissens die Möglichkeit dazu. Jenes kann nämlich ganz nach den eigenen Wünschen gestaltet werden. Lässt man das Brautkleid maßanfertigen, so kann für das Ringkissen sogar exakt der gleiche Stoff verwendet werden.