Gegenwart einer fast vergessenen Tradition

von Alexander König

memoire-ring-love-storyTradition und Symbolik gingen in der fortschreitend modernen Zeit immer mehr verloren. Der Verlobungsring verschwand für einige Jahre fast vollständig aus den Schmuckgeschäften und von den Fingern Heiratswilliger. Den typischen Diamantring zur Verlobung sah man somit fast nur noch in Promikreisen. Auch den Trend, blaue Edelsteine (Blau als Zeichen der Treue) für den Verlobungsring zu wählen konnte man nur noch bei traditionsbewussten Adeligen, wie zum Beispiel den Royals Kate und William, beobachten. Heute wird hingegen wieder vermehrt auf diese alte Tradition gesetzt.Der Kreis als Zeichen der Ewigkeit, sowohl für die Liebe, als auch für die Treue, ist dem Verlobungsring dabei erhalten geblieben.

Auch bei den Materialien sind nach wie vor Gold, Silber oder Platin angesagt, wobei auch Edelstahl, Titan oder Materialmixe gerne als Verlobungsring gewählt werden. In Deutschland unterscheidet sich der Verlobungsring jedoch ein wenig vom nordamerikanischen Kontinent. Während in Amerika vornehmlich die Frau einen Verlobungsring angesteckt bekommt, hier darf gerne ein heller Schmuckstein verarbeitet sein, ist es hierzulande eine echte Partnersache. Zwar sucht in der Regel der Mann die Verlobungsringe aus, allerdings gleich zwei Ringe! Einen für den angehenden Ehemann, einen für die künftige Ehefrau. Dabei darf natürlich gerne ein kleiner Stein am Ring der Frau funkeln. Wundervolle Verlobungsringe finden sie übrigens unter diesem link:  http://www.ringepapst.de/verlobungsringe.html Steht die Hochzeit bevor, weicht der Verlobungsring dem Ehering, wird kurzerhand an einem anderen Finger oder als Vorsteckring getragen.